Subscribe to RSS Feed

Gestern Abend kamen wir mal wieder in den Genuss Hagen Rether live zu sehen. Den Lesern dieses Kabarett-Blogs muss ich wahrscheinlich nicht mehr viel zu seinem Programm „Liebe“ erklären. Schon sehr häufig wurde sich über sein Konzept von allen möglichen feuilletonistischen Seiten her ausgelassen.

Daher nur so viel von meiner Seite 😉 : Kabarett ist generell Kunst. Nur Hagen Rether ist, zusammen mit nur wenigen anderen Kabarettisten, eben ein wenig mehr Kunst. Leider vergessen bzw. übersehen viele Leute den künstlerischen Aspekt beim Kabarett: die theatralischen Momente, die Schauspielkunst etc. Nur zu häufig gehen Menschen bei Kabarettisten von bloßer Meinungsmache oder Stimmungskanone aus.

Womit sie viele in ihrer Kunst unterschätzen. Leute wie Georg Schramm, Josef Hader oder eben auch Hagen Rether, die durch theatralische Mittel zum Nachdenken anregen. So schwebt über jedem Kabarett-Abend die Frage: Was nimmt das Publikum mit? Jaja, diese faszinierende Kabarett-Publikum…

Wie bei jedem Kunstwerk fühlen sich die meisten wohl beim Betrachten tief ergriffen, kehren dann aber wieder in ihren Alltag zurück und vergessen schnell die eben gewonnene Erkenntnis.

Da lässt sich jemand drei Stunden lang über grundsätzliche Probleme unserer Gesellschaft aus und danach steht bei fast allen Zuschauern eine große Frage im Raum: Was können wir ändern? Nein, leider diese nicht, aber man darf ja mal träumen 😉 , nach jedem Kabarett-Abend fragt sich ein Großteil des Publikums die große und bedeutende, sinn- und wortgewaltige, alle umfassende Frage: Wie kann er sich nur so viel Text merken?

Tja, wie wird er das wohl machen? Sind alle Menschen, die auf Bühnen stehen Übermenschen mit riesigen Gehirnen, die jedes Wort fotografisch in sich aufsaugen können. Ja, ich sehe diese übermächtigen Künstler schon vor mir, wie sie in ihren Kämmerchen bei einem Glas Rotwein und schummrigen Kerzenschein sitzen und ihnen die Wörter nur so zufliegen…

Dann gibt es andere im Publikum, die meinen Kabarett und vor allem Hagen Rether sei zynisch. Ja, ein großer Haufen Zynismus entsteht da, wenn sich jemand hinsetzt und einfach nur im Plauderton erzählt, was in der Welt vor sich geht, was wir der Welt antun. Ach ja, es ist so leicht Dinge als zynisch abzutun. Dann kann man sie in seinem hinteren Kämmerlein in seinem kleinen Gehirn ablegen, da liegen sie dann auch gut und man muss nicht weiter drüber nachdenken.

Ach ja, und dann gibt es natürlich noch die Fraktion, die sich schon während des Programms ertappt fühlt und dann sich künstlich echauffiert um ihre Ertapptheit zu überspielen und ihr eigenes Leben zu rechtfertigen. Wie die Familie vor uns, bei der Mutti bei Vergleichen mit Terrorismus und Bin Laden heftig zusammenzuckt und meint das gehe zu weit und sich dann kurz nach einem Monolog über Tiertransporte zu ihrer Tochter beugt und sie fragt, ob sie nach der Vorstellung noch einen Burger möchte…

Und dann gibt es natürlich noch die paar wenigen, die wirklich über das Gesagte nachdenken, die sich inspiriert und bestätigt fühlen und etwas in ihr alltägliches Leben mitnehmen. Und alleine für die lohnt es sich doch Kabarett zu machen.

Egal, aus welchen Gründen man solch eine Vorstellung besucht, Hauptsache man geht hin! 😉 So oder so ähnlich… Ich hoffe, ihr wisst, was ich meine…

Tags:

Ein Kommentar zu Hagen Rether und was beim Publikum bleibt

  1. Gina on 11. Februar 2010 at 14:59

    Hallo Nina,
    ein dickes Lob für deine Beiträge! Eure Seite hat wirklich
    in der Bloggerwelt gefehlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Blogosphäre

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Bloggeramt.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de